Gedenkkirchen in Plötzensee

Zwei benachbarte Gedenkkirchen mit Bezug auf die nahe gelegene ehemalige Hinrichtungsstätte der Nationalsozialisten in Plötzensee: Maria Regina Martyrum (1960–63) ist die „Gedächtniskirche der deutschen Katholiken zu Ehren der Blutzeugen für Glaubens- und Gewissensfreiheit in den Jahren 1933–45“. Die Oberkirche wird geprägt von dem monumentalen, abstrakten Altargemälde „Das himmlische Jerusalem“ von Georg Meistermann. Im Kirchsaal der Ev. Gedenkkirche Plötzensee erinnern die 16 überlebensgroßen Tafeln des „Plötzenseer Totentanzes“ (1969–72) von Alfred Hrdlicka an die Opfer von Plötzensee und verweisen auf die heutige Bedrohung der Menschen durch Gewalt, Macht und Willkür. Hier ist das Ökumenische Gedenkzentrum Plötzensee angesiedelt
Anfahrt: 
U7 Jakob-Kaiser-Platz
Angaben zur Barrierefreiheit: 
Kirchräume über Rampe bzw. Fahrstuhl erreichbar
geöffnet ab
15:00
Heckerdamm 226-232
13627 Berlin
ökumenisch / konfessionsübergreifend
www.charlottenburg-nord.de; www.gedenkkirche-berlin.de, www.gedenkzentrum.de