Kath. Kirche St. Judas Thaddäus

St. Judas Thaddäus
Die katholische Kirche St. Judas Thaddäus ist eine ovale Saalkirche aus Ziegelsplittbeton mit einem dreieckigen Turm, die 1959 erbaut wurde. Sie ist die letzte in Berlin erhaltene Kirche des Architekten Reinhard Hofbauer. Der Baukörper zeichnet sich durch seine markanten und geschwungenen Formen aus. Sehenswert sind das große Altarbild, das die "Krönung des göttlichen Lammes" zeigt, die Marien-Statue, die Judas-Thaddäus-Statue und die aus Bronze gegossenen Gegenstände (Tabernakel, Osterleuchter, Lesepult und Kreuzwegstationen). Die Orgel wurde von den Gebrüdern Hildebrand mit 26 Registern im Jahr 1983 eingebaut. Unterhalb des Altarraums befindet sich die Krypta, die als Wochentagskapelle genutzt wird. Der Kirchturm wurde 2016/17 saniert und künstlerisch neu gestaltet. Im Turm hängen drei Glocken, von denen die größte fast 2 Tonnen wiegt. Die Kirche wird auch von der kath. ghanaischen Gemeinde Berlins genutzt.
Anfahrt: 
Bus 140 Wüsthoffstr., Bus 248 Adolf-Scheidt-Platz, S2/S25/S26/S41/S42/S45/S46 Südkreuz, U6 Paradestr.
Angaben zur Barrierefreiheit: 
Kirche barrierefrei, Zugang zu Orgel und Krypta nicht barrierefrei
geöffnet ab
09:30
Bäumerplan 1-5
12101 Berlin
römisch-katholisch
www.kirche-herz-jesu-tempelhof.de