St. Peter und Paul auf Nikolskoe

St. Peter und Paul auf Nikolskoe mit Blick auf die Havel
Die Evangelische Kirche St. Peter und Paul auf Nikolskoe wurde zwischen 1834 und 1837 für die Bewohner der Pfaueninsel und von Kleinglienicke auf Erlass des Königs Friedrich Wilhelm III. erbaut. Da sie als Teil der Havellandschaft konzipiert wurde und mit dieser Landschaft immer mehr verschmolz, wurde sie zu einer "Ausflugskirche". Die schlichte beschauliche Kirche mit ihrem romantischen Ambiente zieht heute nicht nur Wanderer in ihren Bann, sondern immer mehr junge Leute, die in dieser ruhigen, von aller Hektik der Stadt abgewandten Kirche, den Bund der Ehe schließen und ihre Kinder taufen lassen wollen. Die Kirche ist seit 1990, gemeinsam mit der Potsdamer Schlösser- und Parklandschaft, in der Liste Weltkulturerbe der UNESCO eingetragen.
Anfahrt: 
Bus 218 Pfaueninsel
Angaben zur Barrierefreiheit: 
Zugang durch das Büro über eine Rampe möglich
geöffnet ab
11:00
Nikolskoer Weg 17
14109 Berlin
evangelisch
www.Kirche-Nikolskoe.de